Wie ihr Leben entstehen lasst und dabei noch etwas Gutes für eure Gesundheit tut

Der kalte Winter zieht sich wie Kaugummi. Zumindest bei uns im Thüringer Wald.

Eigentlich mag ich den Winter ja. Jede Jahreszeit hat ihre Besonderheiten.

Dieser Winter ist allerdings anders. Gefühlt war die Sonne in den letzten Monaten vielleicht 5 Stunden zu sehen. Und eine vor kurzem veröffentlichte Wetterzusammenfassung bestätigte mein Gefühl:

Der trübste Winter seit Jahrzehnten.

Ok, das deprimiert wirklich. Der Körper sehnt sich nach Sonne und Wärme. Doch wenn man das nicht herzaubern kann, muss man sich anderweitig helfen.

Also beschloss ich, mal wieder etwas Neues auszuprobieren.

Nämlich Sprossen zu ziehen.

Sprossen enthalten nicht nur wertvolle Vitamine und Antioxidantien, sondern machen sogar richtig Spaß.

Spaß deshalb, weil ihr ein Glücksgefühl empfindet, sobald die Körner aufgebrochen sind und das erste Grün zum Vorschein kommt. Noch dazu ist es total easy, ihr braucht keinen grünen Daumen und noch nicht einmal viel Zeit oder teure Hilfsmittel.

Wenn ihr es zunächst ohne Investitionen in Sprossengläser oder andere Keimgeräte probieren wollt, reicht ein ganz normales Haushaltssieb.

Ich habe mir für 9€ ein Sprossenglas inkl. schräger Halterung besorgt und voller Tatendrang begonnen.

Meine ersten „Opfer“ waren Mungobohnen. Denen wird eine cholesterinsenkende Wirkung nachgesagt und auch sonst versprechen sie viele gesundheitsfördernde Eigenschaften, haben einen hohen Eiweißanteil und viele Ballaststoffe, die in der heutigen Ernährung bei vielen von uns zu kurz kommen.

Hier im Bild seht ihr meinen zweiten Versuch: Brokkolisprossen

Kleiner, weshalb etwas Vorsicht geboten ist, da sie leicht durch das Sieb fallen können. Aber auch ihnen werden krebshemmende Eigenschaften zugesagt.

Einen Anfangsfehler habe ich, nach gründlicher Recherche, nicht begangen. Nämlich das Glas zu voll zu packen. Es benötigt wirklich nur etwas weniger als ein Viertel der Gefäßgröße, manchmal sogar nur ca. drei Esslöffel, da die Sprossen ein Vielfaches an Größe zulegen.

Inzwischen habe ich mehrere Sorten getestet und weiche alle mindestens 8 Stunden ein. Bei Brokkoli müsste man es nicht tun, aber ich finde, sie keimen schneller, wenn man sie eingeweicht hat.

Nach der Einweichphase spült ihr alles nochmal schön mit kalten Wasser aus und stellt das Glas so auf den Ständer, dass das restliche Wasser ablaufen kann. Ein Sieb setzt ihr am besten auf ein Gefäß, wo das Wasser ebenfalls abtropfen kann.

Nun spült ihr die Sprossen zwei- bis dreimal täglich aus. Schön im Wasser schwenken und wieder zurück in euren Ständer, wo sie wieder abtropfen können. Schon nach ein bis zwei Tagen werdet ihr erste Veränderungen sehen. Die Hüllen sind aufgebrochen und das erste Leben zeigt sich – tolles Gefühl zu sehen, was ihr selbst erschaffen habt. Deshalb macht gärtnern ja auch so großen Spaß. Noch dazu müsst ihr nicht warten, bis die Outdoor-Saison beginnt, sondern könnt es den ganzen Winter auf dem Fensterbrett tun.

Ihr entscheidet selbst, wie groß die Keimlinge werden sollen. Aber länger als 3 Tage nachdem die ersten Veränderungen passiert sind, warte ich nie.

Zumal ein kleines Risiko bleibt. Es kann sein, dass bei zu feuchter Lagerung, zu vielen Sprossen im Glas/Sieb oder zu wenigen Spülgängen, ein Schimmelfilm gebildet wird.

Sobald ihr das Gefühlt habt, dass die Sprossen modrig riechen oder schimmlig aussehen, einfach neu anfangen. Aber Achtung: Bei manchen Sorten, wie z.B. Brokkoli bilden Wurzeln einen kleinen weißen Flaum, der oft mit Schimmel verwechselt wird, aber ganz normal ist.

Sprossen könnt ihr zwar aus fast allen Samen, wie Linsen, Erbsen, Radieschen, etc. ziehen, solltet dabei aber unbedingt auf Bio-Qualität achten. Außerdem ist es für Schwangere und Menschen mit geschwächten Immunsystem ratsam, die Sprossen zu blanchieren oder in gebratener Form zu sich zu nehmen.

Und nun hoffe ich, den ein oder anderen zum Anfangen inspirieren zu können. Lasst es euch schmecken – in eurem Müsli, Brot oder zum Verfeinern vieler anderer Gerichte!

Auf Utopia bekommt ihr dazu auch nochmal hilfreiche Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*