Tierschutzprojekte, die ihr kennen solltet

Das Blogschreiben will gelernt sein. Geeignete Themen zu finden auch.

Da mein Blog eigentlich dazu gedacht war, unseren Weg hin zu einem selbstbestimmteren Leben aufzuzeigen, möchte ich nun vermehrt in diese Richtung gehen.

Um euch teilhaben zu lassen und inspirieren zu können, müsst ihr natürlich wissen, wie unser Ziel überhaupt aussieht.

 

Unser Ziel ist es…

… einen alten Bauernhof in Portugal oder Spanien zu erwerben, dort so autark wie möglich zu leben und einen Gnadenhof für Tiere aufzubauen.

 

Jetzt ist es raus!

 

Manchmal hilft es, sich Ziele schriftlich vor Augen zu halten, um eine Gewichtung herstellen zu können oder überhaupt klarer darüber zu werden. Ich denke, manchmal sollte man einfach mit etwas anfangen und schauen, wohin das Schicksal lenkt.

Sicher könnt ihr hierzu viele Ratgeber lesen. Aber mal ehrlich – führt das am Ende nicht zu noch mehr Verwirrung?

Inspiration hingegen empfinde ich als immens wichtig.

Daher möchte ich euch heute zunächst zwei Tierschutzprojekte vorstellen, die mich sehr inspirieren und in meiner Entscheidung festigen:

 

Max Arche – Pfoten öffnen Pforten

 

Ein ganz tolles Projekt, welches sich für gefährdete Arten einsetzt. Spannend ist auch, wie das Ganze entstand. Der junge Maximilian setzt sich seit Kinderbeinen für bedrohte Tierarten ein. Begonnen mit einem Schaf, sind momentan schon ca.100 Tiere auf dem Erlebnisbauernhof anzutreffen.

Ich bin der Überzeugung, dass auch wir, beginnend mit drei Ziegen, irgendwann eine dreistellige Zahl erreichen können.

Doch nicht nur Ausflüge, wie Klassenfahrten oder Wandertage kann man dorthin unternehmen und dabei viel lernen. Auch durch Tierpatenschaften könnt ihr sozusagen direkt vor eurer Haustür Gutes tun. Regional und erlebbar sind hier nicht nur Worte, sondern werden auch durch Taten gelebt. Am Ende zählt natürlich jeder Einsatz für Tiere, egal ob in Deutschland oder sonst wo auf der Welt. Aber warum nicht dieses Weihnachten einmal für ein Projekt spenden, wo ich unmittelbar sehen kann, wie meine Gelder eingesetzt werden? Ich denke, die Esel werden es euch mit ihren großen, treuen Augen danken.

 

Mino Valley Farm Sanctuary

 

Das ursprünglich aus Großbritannien stammende Paar, gründete im Jahr 2013 in Galicien (Spanien) einen Gnadenhof für gerettete Bauernhoftiere. Tiere, die immer nur als „Nutztiere“ angesehen werden und ihr Leben im Dienste der Menschen fristen müssen. Wenn diese Dienste nicht schnell mit dem Tod durch Fleischgewinnung enden, steht vielen ein Leben in engen Käfigen, ohne Tageslicht und Liebe bevor. Und das auch wieder nur, um dem Menschen entweder für die Milch- oder Pelzgewinnung zur Verfügung zu stehen oder harte Transporttätigkeiten zu verrichten.

Die Geschichten hinter den geretteten Tieren sind sehr berührend, doch nicht immer für schwache Nerven. Doch nur, weil man wegsieht, heißt es nicht, dass das Leid nicht existiert. Also werdet auch hier Tierpate, spendet oder unterstützt durch den Kauf des veganen Kochbuchs.

 

Im nächsten Artikel folgen weitere spannende Tierschutzprojekte. Denn inspirieren kann man nur durch Wissen 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*