Cocktail Holunder-Traum

Ich gebe zu, dass mich Cocktails und Drinks in jeder Form schon immer reizten. Mit 14 Jahren kaufte ich mir ein komplettes Set zum Mixen, um meinen Eltern an Wochenenden oder auf Feiern behilflich sein zu können. Wie leider vieles, verlief auch das nach einigen Monaten wieder im Sande – das Interesse daran blieb allerdings. So entdeckte ich es vor einigen Jahren wieder und möchte meine kleine Freude gerne mit euch teilen. Da es etwas sehr Entspannendes hat, nach der Arbeit auf dem Balkon oder im Grünen mit Freunden oder der Familie einen Drink zu nehmen. Noch dazu lege ich natürlich viel Wert auf Bioqualität, die meisten Drinks sind vegan und deshalb behaupte ich, dass man auch gesund trinken kann. Meine erste Vorstellung ist daher mein Holunder-Traum.

Da ich meist nach Gefühl mixe und jeder eigene Vorlieben bezüglich Intensität oder Süße besitzt, sind meine Angaben flexibel gehalten.

Was benötigt ihr für ein Glas?

  • 1 großes Cocktail-, Weinglas
  • Eiswürfel
  • 4-6 cl Bio-Holundersirup
  • 100ml – 150 ml Sekt (oder alkoholfreien)
  • Leitungs- oder Mineralwasser
  • 2 Scheibchen Ingwer
  • 2-3 Stückchen Limette
  • 4-8 Pfefferminz- oder Melissenblätter

Wie geht ihr vor?

Zunächst kommen Bio-Holundersirup, Limetten, Pfefferminz und Ingwer in das Glas, was ihr etwas stampft und zerdrückt. Danach mit Sekt und Mineralwasser auffüllen und zum Schluss die Eiswürfel rein.

Tipps und Varianten:

Anstatt normaler Gläser einfach saubere Einmach-oder Marmeladengläser verwenden. Ist auf jeden Fall ein Hingucker bei der nächsten Party.

Ich habe den Vorteil, mich aus meinem Garten bedienen zu können, was Pfefferminz, andere Kräuter und Holundersirup (ok, muss vorher natürlich erst hergestellt werden, aber der Baum opfert die Blüten gerne) angeht. Sogar der Ingwer gedeiht gerade im Blumentopf, ist aber leider noch nicht erntereif. Daher würde ich euch immer empfehlen, auf Bioqualität zu achten oder sich vielleicht selbst in der Herstellung eines Sirups zu probieren. Mehr dazu später.

Außerdem arbeite ich gerne ohne Alkohol, weshalb man den Sekt auch komplett weglassen kann. Dabei würde ich euch empfehlen, vorher eine Mischung aus Minze, Sirup und Ingwer anzusetzen und ein paar Stunden ziehen zu lassen. Das intensiviert den Geschmack und keiner wird den Sekt vermissen.

Hier gilt wie überall, was nicht gemocht oder vertragen wird – einfach weglassen oder andere Zutaten hinzufügen. Anstatt Holundersirup und Ingwer könnte man ebenso Erdbeersirup und frische Erdbeeren verwenden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Einzig wichtig ist, dass man es einfach probiert.

Prost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*